Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter ohne finanzielle Anreize

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht wie Sie Ihre Mitarbeiter außer durch finanzielle Anreize motivieren können? Wie loben Sie richtig, und wie zeigen Sie angemessene Anerkennung? Hier finden Sie 7 Tipps, die Ihnen dabei helfen werden.

  1. Loben Sie gute Leistungen Ihrer Mitarbeiter: Im ersten Schritt müssen Sie gute Leistungen Ihrer Mitarbeiter erst einmal wahrnehmen. Konzentrieren Sie sich daher nicht auf das, was Ihre Mitarbeiter alles "falsch machen", sondern auf das, was Ihre Mitarbeiter "richtig machen". Heben Sie gezielt überdurchschnittliche Leistungen hervor. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, Ihrem Team gelegentlich für das gleich bleibend hohe Niveau der Arbeit zu danken.

  2. Berücksichtigen Sie beim Lob die Befindlichkeiten und Ansprüche des einzelnen Mitarbeiters: Jeder Mensch stellt an sich selbst unterschiedliche Ansprüche. Was für den einen eine Selbstverständlichkeit ist, ist für den anderen eine herausragende Leistung. Wenn Sie Ihren Stellvertreter dafür loben, dass er Sie gut vertreten hat, fühlt er sich möglicherweise von Ihnen "auf den Arm genommen". Seien Sie auch vorsichtig mit Anerkennung für Äußerlichkeiten. Solches Lob wird schnell als Ironie empfunden.

  3. Loben Sie zeitnah: Erstellen Sie keine Liste, was Ihnen bei Ihren Mitarbeitern positiv aufgefallen ist, und arbeiten Sie diese Liste z.B. bei der jährlichen Weihnachtsfeier ab. Lob und Anerkennung müssen spontan und zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. Nur dann wirken sie glaubhaft.

  4. Achten Sie darauf, dass Sie durch das Lob nicht die Arbeit anderer entwerten: Vergleichendes Lob ist immer problematisch. Es hebt zwar einen hervor, entwertet aber gleichzeitig die Arbeit eines oder sogar mehrerer anderer. Lassen Sie sich vor allem nicht in Versuchung führen, Ihre Mitarbeiter direkt miteinander zu vergleichen. Solche direkten Vergleiche werden häufig auch von den Mitarbeitern, die Sie loben, als ausgesprochen unangenehm empfunden. Es entsteht schnell das Bild eines "Strebers".

  5. Loben Sie den Richtigen: Das Lob und die Anerkennung gebühren dem Mitarbeiter, der die besondere Leistung erbracht hat, nicht seinem Team oder gar seinem Vorgesetzten. Wenn das Team die Leistung erbracht hat, loben Sie das Team. Wenn ein Einzelner die Leistung erbracht hat, loben Sie den Einzelnen.

  6. Heben Sie gemeinsame Leistungen hervor: Nutzen Sie passende Gelegenheiten, um die Arbeit im Team und die Ergebnisse des Teams zu loben. So verbessern Sie auch die Teamarbeit.

  7. Übertreiben Sie es nicht: Lob und Anerkennung sollen gezielt auf besondere Leistungen hinweisen. Wenn Sie auch Kleinigkeiten loben oder Anerkennung aussprechen, wenn das normale Tagesgeschäft erledigt wird, haben Sie keine Möglichkeit mehr, besondere Leistungen hervorzuheben - es sei denn, Sie "tragen sehr dick" auf. Dadurch werden das Lob und die Anerkennung aber wieder unglaubwürdig.


Sehen Sie auch die 21 wichtigsten Führungsleitsätze im Buch "Crash-Kurs für Verkaufsleiter"