Kommunikation in der Familie

Kontroverse Situation:
Die Frau zu Hause beschäftigt mit den Kindern und Haushalt, voll beschäftigt mit dem Unternehmen mit normaler Weise wenig Kommunikation während des Tagesablaufs.
Der Mann in der Arbeit hat während des ganzen Tages die Möglichkeit nach seinen Bedürfnissen zu kommunizieren.

Abends treffen meistens zwei gegensätzliche Sprechbedürfnisse zusammen.

Was können Sie gegen die häuslichen abendlichen Stimmungskiller tun? Ein Tipp ist, die Familienmitglieder nicht mehr "Wie war's?" zu fragen, wenn Sie nach Hause kommen. Denn diese klassische Begrüßungsfrage fordert den Befragten geradezu dazu heraus, den ganzen Tag - und auch die negativen Ereignisse - im Detail zu berichten. Das verdirbt jedem die Stimmung.

Allerdings ist dieses abendliche "Wie war's?" bei uns offenbar so sehr verbreitet, dass es schwer ist, sich Ersatzfragen einfallen zu lassen.

Hier drei Sätze, die ich selbst, wenn ich abends nach Hause komme, lieber höre und also auch selbst oft anbiete:

  1. "Was möchtest du heute gerne tun?"
  2. "Wollen wir nicht erst mal eine Runde spazieren gehen?"
  3. "Gehen wir laufen"

Für den Sommer besonders geeignet ist dieser Feierabend-Tipp:
Gehen Sie mit dem Partner raus aus der Wohnung. Ein abendlicher Spaziergang gibt Ihnen neue Kraft für den nächsten Tag. Atmen Sie die frische Abendluft tief ein, bewegen Sie den Körper in Freien. Sie schlafen dann auch sicher besser.